Markisen richtig pflegen und reinigen – So funktioniert’s

Markisen bieten Schutz vor Sonneneinstrahlung und spenden Schatten. Gerade wenn die Temperaturen wieder steigen, wollen wir es uns auf unserem Garten oder auf dem Balkon gemütlich machen und nutzen dabei Markisen, um uns vor Hitze, UV-Strahlung oder auch vor Blicken der Nachbarn zu schützen. Da Markisen verschiedenen Witterungseinflüssen ausgesetzt werden, lassen sich im Laufe der Zeit einige Spuren davon auf dem Tuch oder am Gehäuse erkennen. Durch eine richtige Pflege lassen sich diese Auswirkungen zwar eindämmen aber eine Reinigung kann dennoch erforderlich werden. Wie das Ganze funktioniert und was man bei Pflege und Reinigung beachten muss, soll im Folgenden erläutert werden.

 

Die richtige Pflege von Markisen

Eine richtige Pflege kann die Lebensdauer der Markise erheblich verlängern und den Besitzer vor unnötigem Frust und Kummer bewahren. Einige Tipps lassen sich leicht in den Alltag integrieren und sollten wiederholt Anwendung finden.

Als Erstes sollte darauf geachtet werden, dass die Markise nicht tagelang ausgefahren ist. Die Markise muss zwar nicht nach jedem Gebrauch sofort eingefahren werden, aber das Einfahren ist spätestens vor einem Regenschauer oder starkem Wind äußerst ratsam.

Außerdem sollte auf das Einfahren der Markise im nassen oder auch feuchten Zustand unbedingt verzichtet werden. Die Feuchtigkeit in den Stofffasern kann andernfalls nicht richtig trocknen. Dies könnte zu Verfärbungen durch Wasserflecken, zu Pilzbefall oder auch zu Schimmel führen.

Darüber hinaus sollte die Markise regelmäßig grob mit einer Bürste gereinigt werden, um oberflächliche Verschmutzung zu entfernen. Auch das Verwenden eines kleinen Staubsaugers kann dabei hilfreich sein. Des Weiteren sollte es mindestens einmal im Jahr eine Grundreinigung geben.

Vor dem Kauf sollte außerdem unbedingt auf die Qualität des Markisentuchs geachtet werden. Es sind beispielsweise Modelle mit einer Nano-Beschichtung erhältlich, welche für Nässe oder Schmutz weniger anfällig sind. Ratsam ist außerdem eine Imprägnierung des Markisentuchs. Dafür sollte man die Markise zunächst gründlich säubern und anschließend mit einem Imprägniermittel einsprühen oder dieses mit einem Schwamm auftragen. Als Imprägnierung eignet sich beispielsweise Wachs oder auch ein Spray mit integriertem Schimmelschutz. Alle fünf bis zehn Jahre sollte die Markise neu imprägniert werden, um den Schutz vor Verschmutzung und Beschädigung weiterhin gewährleisten zu können.

Mit der richtigen Pflege kann die Lebensdauer der Markise zwar verlängert werden, aber dennoch können Verschmutzungen, welche eine Reinigung erfordern, nicht vollkommen vermieden werden. Wie eine richtige Reinigung abläuft und was dabei zu beachten ist, wird im Folgenden erklärt.

22-CopycEIi32o9HRdty

Wann sollte die Markise gereinigt werden?

Beinahe alle Markisenmodelle haben die Gemeinsamkeit, dass sie außen angebracht werden und damit verschiedenen Umwelteinflüssen ausgesetzt werden. Mit der Zeit lagern sich dabei beispielsweise Staub, Ruß oder Blütenstaub auf dem Markisentuch ab. Verschmutzungen können einen optimalen Nährboden für Bakterien oder auch Schimmel bieten, weswegen eine regelmäßige Reinigung von Nöten ist, um gesundheitliche Risiken zu vermeiden und die Lebensdauer der Markise zu verlängern. Es wird deshalb eine jährliche Grundreinigung der Markise nach den Wintermonaten empfohlen. Hartnäckige Flecken oder Schimmel benötigen eine gesonderte Reinigung.

Reinigung von Markisen

Die Grundreinigung

Die Grundreinigung dient der Entfernung von oberflächlichen Verschmutzungen. Dafür sollte man zunächst das Markisengehäuse mit Seifenlauge und einem Schwamm abwischen. Anschließend kann die Markise ausgefahren und der Schmutz auf dem Markisentuch mit einem einfachen weichen Besen oder einer Bürste gründlich abgefegt werden. Für hartnäckigeren Staub kann auch ein Staubsauger verwendet werden. Anschließend sollte man das Markisentuch mit einem Gartenschlauch vorsichtig abspritzen, um auch die letzten Schmutzpartikel lösen zu können. Auf die Verwendung eines Hochdruckreinigers sollte verzichtet werden, um den Stoff des Markisentuchs nicht zu beschädigen. Es ist außerdem zu beachten, dass das Tuch erst nach vollständiger Trocknung wieder eingefahren werden sollte, um Schimmel oder auch Stockflecken zu vermeiden. 

Reinigung von Flecken

Hin und wieder kann es vorkommen, dass das Markisentuch nicht nur oberflächlich verschmutzt ist, sondern dass sich tiefer liegende Flecken gebildet haben. In diesem Fall sollte auf einfachen Abbürsten verzichtet werden, um den Schmutz nicht noch tiefer in die Stofffasern zu reiben.  Einfache Flecken können mit einem Gemisch aus lauwarmen Wasser (maximal 40°C) und Feinwaschmittel behandelt werden. Hierfür sollte das Gemisch mithilfe eines weichen Schwamms auf das Markisentuch aufgetragen bzw. aufgeschäumt werden und nach einer Einwirkzeit von ca. 20 Minuten anschließend mit klarem Wasser gründlich abgespült werden bis schließlich alle Seifenreste vollständig entfernt wurden. Hartnäckigere Verschmutzungen wie beispielsweise Vogelkot sollten mit Spezialreiniger behandelt werden.

Reinigung von Schimmel und Stockflecken

Sollte es einmal vorgekommen sein, dass das Markisentuch feucht eingefahren wurde und sich darauf Schimmel gebildet hat, muss das Tuch nicht zwangsläufig ausgetauscht werden. Mittels Spezialreiniger (möglichst ohne Chlor) oder auch Essigwasser kann Schimmel gründlich entfernt werden.

Die Entfernung von bräunlich-gelblichen Stockflecken könnte sich dagegen etwas schwieriger gestalten. Bei hellen Markisen könnte ein Gemisch aus Wasser und Natron oder Backpulver jedoch Abhilfe schaffen. Das Gemisch bzw. der Brei sollte auf die betroffene Stelle aufgetragen werden. Nach mehreren Minuten Einwirkzeit wird der Brei trocken und kann schließlich ausgebürstet werden.

Vor dem Einsatz von Spezialreinigern oder dem Gemisch aus Wasser und Backpulver sollte unbedingt an einer unauffälligen Stelle des Tuchs getestet werden, ob es durch Anwendung zu einer Farbbeschädigung kommt. Je nach Markisenstoff könnte die Verwendung von aggressiven Reinigern nämlich zu einer Beschädigung führen.

Werbung1

Zusammenfassung

Durch die richtige Pflege und eine ordnungsgemäße Reinigung, wie sie oben beschrieben wurden, kann der Großteil von Verschmutzungen vermieden bzw. entfernt werden. Da es sich bei einer Markise allerdings um einen Gebrauchsgegenstand handelt, lässt es sich trotz allem nicht vermeiden, dass nach einiger Zeit Einzelteile und das Markisentuch ausgewechselt werden müssen. Durch die richtige Pflege und Reinigung lässt sich die Lebensdauer der Markise aber erheblich verlängern.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.